Im westlichsten Teil Liguriens, nur wenige Kilometer von unserem beliebten Relais entfernt, liegt die Riviera dei Fiori, ein vielseitiges und abwechslungsreiches Gebiet von großer natürlicher und landschaftlicher Schönheit, das Meer und Berge, wunderschöne Dörfer und eine üppige grüne Natur wechseln sich ab.
Bekannt für ihr mildes Klima, beheimatet die Riviera wunderschöne Orte, die nur darauf warten, entdeckt zu werden.

Lassen Sie sich vom Charme dieser bezaubernden Gegend, die Sie sicher zum Staunen bringen wird, inspirieren und überraschen.
Die Route, die wir Ihnen vorschlagen, ist ziemlich lang und kann auch in Etappen zurückgelegt werden, oder Sie können, im Hinblick auf ausgewählte Ziele, auch nur ein paar Teile der Strecke ausprobieren.
Sind Sie startklar?

Vom Relais geht es nach Imperia, von dort verläuft die Via Aurelia entlang der Küste und führt durch die Zentren von: San Lorenzo al Mare, ein kleines Küstendorf, das im Mittelalter gegründet wurde und sich entlang des Baches San Lorenzo erstreckt; und Santo Stefano al Mare, das noch älter ist; es hat eine Pfarrkirche romanischen Ursprungs und die Häuser sind fröhlich bunt.

Genau von San Lorenzo, entlang der gesamten Küste bis nach Ospedaletti verläuft der malerische Radweg der Riviera dei Fiori.

Pista ciclabile

Nach der Überquerung des Wildbaches Argentina erreicht man den Badeort Arma di Taggia, ein Ortsteil des etwas weiter hinten gelegenen Taggia, ein malerisches mittelalterliches Dorf, das zu Recht zu den «Borghi più belli d’Italia», den schönsten Ortschaften Italiens zählt.  Eingebettet zwischen Meer und Bergen, empfängt dieses hübsche Städtchen den Besucher mit Denkmälern und architektonischen Bauwerken von großer Bedeutung.
Nach einem Spaziergang zwischen den zahlreichen historischen Gebäuden in der Via Soleri, dürfen Sie sich einen Besuch der Klosteranlage San Domenico nicht entgehen lassen, wahrlich eine „Schatzkiste“ mit interessanten Gemälden von Ludovico Brea, einem der wichtigsten Protagonisten der ligurischen Renaissance.
Ein weiteres architektonisches Meisterwerk ist die monumentale antike Brücke mit 15 Bögen, die ab dem 13. Jahrhundert vollständig aus Stein gebaut wurde.

Am Ende Ihres Ausflugs durch die Caruggi, halten Sie in einer der vielen Bäckereien an und probieren die berühmten Canestrelli, typische, mit nativem Olivenöl extra zubereitete Cracker «mit Loch».

Im Norden des Valle Argentina, etwas mehr als 10 km vom Meer entfernt, liegen die Dörfer Badalucco und Montalto Ligure, die sich wertvolle Werke aus der Vergangenheit bewahrt haben.
Weiter geht es nach Triora, einem schönen Dorf mit bemerkenswerten Beispielen der rustikalen mittelalterlichen Architektur, das auch, wegen der Ereignisse in den Jahren 1587-1589, die, im Zusammenhang mit der Hexenverfolgung,  zum Todesurteil einer Gruppe von Frauen aus der Gegend führten, als «Dorf der Hexen» bekannt ist.
Sehenswert: die großartige Stiftskirche dell‘Assunta, in deren Inneren man wertvolle Kunstwerke bewundern kann, darunter eine Tafel auf Goldgrund des sienesischen Malers Taddeo di Bartolo;  und das Ethnographische und Hexenmuseum, das eine große Anzahl an antiken Ausstellungsstücken beherbergt.

Auch hier können Sie Ihren Gaumen verwöhnen, bei einem Besuch des kleinen Ladens «La Strega di Triora» mit einer großen Auswahl an Gutem und typischen Produkten, sowie bei der Bäckerei Asplanato, wo das einzigwahre Brot von Triora hergestellt wird.

 

An die Küste zurückkommend und Richtung Westen weiterfahren erreicht man schließlich Sanremo. die Stadt der Blumen, bekannt für das Festival des italienischen Liedes und für das Casino, bietet den Besuchern auch bemerkenswerte Erinnerungen an die Vergangenheit.  Das wahre Herz von Sanremo ist die Altstadt, genannt Pigna, die sich den Charme des Mittelalters bewahrt hat. Unter anderem sehenswert: die Kathedrale von San Siro, das älteste religiöse Gebäude der Stadt und eines der bedeutendsten Beispiele romanischer Architektur im Westen Liguriens;  das Heiligtum der Madonna della Costa, reich dekoriert mit Marmor, Stuck, Fresken und Skulpturen;  die Kirche Cristo Salvatore, besser bekannt als die russisch-orthodoxe Kirche, mit den charakteristischen Zwiebelhauben;  und die historischen Villen Villa Nobel und Villa Ormond mit ihren wunderschönen Gärten.

Wenn Shopping Ihre Leidenschaft ist, ist ein Spaziergang entlang der Via Matteotti und Via Palazzo ein Muss, dort gibt es zahlreiche Läden aller Art.

Führt entlang der berühmtesten Strecke der Blumenriviera, an der Bordighera und Sanremo hervorstechen. Bordighera ist einen Zwischenstopp wert, sowohl für einen schönen Spaziergang an der herrlichen Meerpromenade Argentina, als auch für:  die Kirche von Sant’Ampelio, die im 11. Jahrhundert im reinen romanischen Stil auf den Felsen erbaut wurde, sicherlich einer der schönsten Aussichtspunkte der Riviera.  Genau hier finden Sie auch einen kleinen Strand mit einer schönen Bar und Restaurant mit Blick auf das Meer: la Reserve.
Auf keinen Fall verpassen auch das Clarence Bicknell Museum, das die prähistorische Vergangenheit Liguriens zum Thema hat.

Chiesa di Sant' Ampelio

Ab hier geht es weiter Richtung Grenze entfernt liegt Ventimiglia, die letzte Stadt im ligurischen Westen, vor der Grenze nach Frankreich. Die Stadt ist reich an Sehenswürdigkeiten: die Kathedrale Santa Maria Assunta, errichtet zwischen dem 11. und 13. Jahrhundert, die ein wunderbares Beispiel romanischer Kunst darstellt;  das Baptisterium San Giovanni Battista, neben der Kathedrale;  die prachtvollen botanischen Gärten der Villa Hanbury, einer der berühmtesten der Welt;  und die Balzi Rossi, eine der wichtigsten prähistorischen Stätten des westlichen Mittelmeers. Aber der schönste Teil ist sicherlich die Küstenregion in Richtung Menton, wo es viele versteckte Strände gibt, die vom kristallklaren Meer umspült werden.  Genau hier befindet sich der schönste und angesagteste Strand der Riviera:  Der Strand der Balzi Rossi.  Diese kleine Bucht bietet uns zwei renommierte Restaurantsin Ventimiglia das Restaurant Balzi Rossi und in Menton das Mirazur von Mauro Colagreco, das zum besten Restaurant der Welt gekürt wurde

Spiaggia Balzi Rossi

Wenn man ins Hinterland kommt, trifft man auf kleine Dörfer, die in das Val Nervia eingebettet sind:  das erste und berühmteste Dolceacqua, ein typisches mittelalterliches Dorf, das durch die massive Erscheinung des Castello der Doria, einer alten Festung, in der derzeit Ausstellungen aller Art organisiert werden, angekündigt wird.
Die Siedlung besteht aus zwei Teilen, die durch eine alte „Eselrücken“-Brücke verbunden sind:  Der ältere, der „Terra“ genannt wird, befindet sich am linken Ufer des gleichnamigen Flusses;  der jüngere, Borgo genannt, erstreckt sich am gegenüberliegenden Ufer.
Neben dem berühmten Schloss gibt es mehrere religiöse Gebäude, die Aufmerksamkeit verdienen:  von der alten Kirche San Giorgio zu den vielen Wallfahrtsorten auf den Hügeln, die den Ort überragen.
Auch Claude Monet wurde von der Magie dieses Dorfes verzaubert.

Zu den typischen Produkten, die Sie probieren sollten, gehören die typischen «Michette», süße Hefeteilchen, die perfekt sind zum Frühstück, und einer der besten ligurischen Weine: Der Rossese von Dolceacqua. 

Noch ein Tipp: Versuchen Sie, zum Mittagessen nach Dolceacqua zu kommen und reservieren Sie einen Tisch im Restaurant Casa e Bottega:  ein kleines Lokal mit Blick auf den Platz, das Gerichte bietet, die wirklich Eindruck hinterlassen.

Die nächsten Etappen sind die Dörfer Apricale und Pigna.

Apricale verströmt mit seinen kleinen Gassen, die den Hügel hinauf klettern, eine märchenhafte Atmosphäre. Fast alle Straßen führen zum Hauptplatz namens Torracca, dem schlagenden Herzen des Lebens in Apricale, wo sich die typischen Bars und Restaurants der Gegend befinden. Zu den Sehenswürdigkeiten, die Sie auf keinen Fall verpassen sollten, gehören die Kirche Chiesa della purificazione di Maria Vergine, deren Eingang, der in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts rekonstruiert wurde, an der Torracca liegt, und das Castello della Lucertola, das Kastell der Eidechse: auf einem Felsensporn gebaut, überragte es, mit der Spitze seiner Türme, durch die es dem Kastell von Dolceacqua ähnelte, früher fast den ganzen Ort. Der einzige erhaltene Turm wurde zum Glockenturm der benachbarten Kirche.
Der Name leitet sich vielleicht von der Ausrichtung des Baus, der an eine Eidechse, die in der Sonne liegt, erinnert, ab.
Im August jedes Jahr wiederholt sich die berühmte Wandervorstellung des Theaters della Tosse in Genua.

Pigna liegt mitten im Nervia-Tal, und ist ein  Zentrum mit einem charakteristischen mittelalterlichen Aussehen, durchzogen von einem dichten Netz von Gassen, welche die konzentrisch auf dem steilen Hang angeordneten Straßen verbinden.
Hier lohnt es sich vorbeizuschauen: bei der Kirche San Michele Arcangelo aus dem 15. Jahrhundert mit einer bemerkenswerten Marmorrose an der Fassade und im Inneren einem monumentalen Flügelaltar von Giovanni Canavesio;  und bei der kleinen Kirche San Bernardo, in der weitere wunderschöne Fresken von Canavesio zu finden sind.  Etwas weiter, in Castelvittorio, empfehlen wir Ihnen das Restaurant Italia zu probieren, ein historisches Lokal des Dorfes, das jetzt dank der jungen Leute, die ihre Gegend lieben, wieder aufblüht.

Ob Sie ein Wochenende in Ligurien oder einen ganzen Sommer verbringen möchten, die Riviera dei Fiori wird nie aufhören, Sie zu überraschen und Ihnen einzigartige Emotionen zu schenken!